Adventbotschaft 2021 des Bischofs

Adventbotschaft 2021

Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,
um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes,
und unsere Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens
.“

(Evangelium nach Lukas, Kapitel 1, Verse 78 und 79)


Liebe Glaubensgeschwister, Freundinnen uns Freunde eines guten Lebens,

vielfältig ist die Lage derer, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes. Wir können an alle Leidende denken, unheilbar Kranke und diejenigen, die am Leben verzweifeln. Im weiteren Kreis diejenigen, die verloren haben, woran sie geglaubt haben: Sicherheiten und Zukunftspläne gingen und gehen verloren durch Globalisierung, Digitalisierung und Outsourcing. Ebenso an Menschen, deren Elend zunimmt, weil der Reichtum der Reichen zunimmt. Nicht zu vergessen alle Frauen, die unter der Gewalt ihrer Partner leiden. Und an viele andere, die Ihnen persönlich bekannt sind, und diejenigen, deren Not niemand kennt.

Advent ist die Zeit der Erwartung. Das aufstrahlende Licht aus der Höhe leuchtet die dunklen Ecken aus, es richtet den Blick dorthin, wo Du und ich gerufen sind, Not zu lindern, aufzurichten, und neue Perspektiven zu eröffnen. Daher ist der Advent auch ein Aufruf an die Politik und die Verantwortlichen für das Gemeinwohl.

Dankbar dürfen wir sein für die vielen Lichtspenderinnen und Lichtspender: Pfleger*innen, Krankenbetreuer*innen, Ärzt*innen, Wissenschaftler*innen, Menschen in Sozialberufen und an viele andere, die einfach aus persönlicher Überzeugung heraus, nicht zuletzt durch ein gutes Wort und eine liebevolle Art, Licht ausstrahlen: Persönlich denke ich dabei an eine stets fröhliche und gut gelaunte Kassiererin im Supermarkt. Und als Bischof danke ich allen Seelsorger*innen und ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter*innen in den Kirchengemeinden. Wieviel Wärme und Zuversicht strahlt Ihr in die Welt hinein, Gott weiß es und wird es Euch lohnen!

Schenken wir einander eine gute Zeit, bleiben wir auf dem Weg des Friedens, hören wir einander zu, ertragen wir das Andere des Anderen, auch wenn es uns persönlich unerträglich scheint, bringen wir es vor Gott, dem, der alles wandeln kann: Leid in Freude, Resignation in Hoffnung, Ausweglosigkeit in Auferstehung.

Von Herzen wünsche ich Ihnen einen gesegneten Advent 2021!


Dr. Heinz Lederleitner
Bischof der Altkatholischen Kirche Österreichs