Altkatholische Kirche fordert zum Handeln auf!

Presse-Aussendung am 17. Dezember 2019

Die Altkatholische Kirche fordert alle Verantwortlichen angesichts der bevorstehenden Klimakatastrophe zum Handeln auf!

„Wir sind erschüttert!“, so Bischof Dr. Lederleitner in einer ersten Reaktion zum Ausgang des UN-Klimagipfels in Madrid, der über Lippenbekenntnisse nicht hinaus gekommen ist. Auch Österreich setzt bis jetzt nicht die notwendigen Schritte, um seinen Anteil zu leisten, die Treibhausgas-Emissionen zu stoppen.

Die Altkatholische Kirche Österreichs fordert die Bundesregierung und die in Koalitionsverhandlungen stehenden Parteien zu mutigen Beschlüssen auf. Österreich muss bis 2050 klimaneutral wirtschaften. "Die Klimagerechtigkeit gegenüber den existentiell betroffenen Ländern des globalen Südens ist zu gewährleisten" so Generalvikar Martin Eisenbraun. Unsere Kirche hat ihre Verantwortung für die Schöpfung in der Synode im Herbst in großer Sorge bekräftigt und trägt ihren Teil bei, dem Fortschreiten der ökologischen Krisensituation entgegenzutreten.

Die Altkatholische Kirche ist eine von Rom unabhängige katholische Kirche. Sie ist seit 1877 staatlich anerkannt. Als Reformbewegung aus der römisch-katholischen Kirche hervorgegangen, lebt sie die Gleichstellung von Frau und Mann in allen Ämtern. Priesterinnen und Priestern steht die Ehe offen. Sie ist Gründungsmitglied des weltweiten Ökumenischen Rats der Kirchen und international vertreten. In Österreich ist die Altkatholische Kirche mit zwölf Kirchengemeinden mit tausenden Christinnen und Christen vertreten.