Diskriminierung von Minderheiten

"Benachteiligte und Minderheiten leiden an politischen Entscheidungen, die nur der Mehrheit dienen" so Generalvikar Eisenbraun zum bevorstehenden Karfreitag. "Jesus Christus wurde durch politische Machtspiele getötet. Ein Schicksal, das heute tausendfach alltäglich ist".

Die Würde der Menschen ist nach Ansicht der Altkatholischen Kirche in Österreich stark gefährdet. Sie sieht die derzeitige Gesetzesbildung in sozialpolitischen Fragen äußerst kritisch. "Mit der Sozialhilfe neu wird in großen Strukturen massenweise neue Armut geschaffen. Wir warnen vor offensichtlichen Tendenzen, Minderheiten herabzusetzen." so Bischof Dr. Lederleitner.

Die Altkatholische Kirche unterstützt daher viele soziale und ökologische Initiativen. "Es ist unsere Verantwortung, Jesus nicht selbstzentriert in den eigenen Reihen zu suchen. Wir sehen Christus in jedem einzelnen Menschen, der leidet." so Eisenbraun. "Als Altkatholische Kirche haben wir eine Diskriminierung erlitten, da uns als Minderheit der Karfreitag als gesetzlicher Feiertag weggenommen wurde. Daher ist es mehr als bisher unser Auftrag, den Karfreitag im "Hier und Heute" einen Platz zu geben: Bei den leidenden Menschen."