Bischof Lederleitner: Brief zu Karfreitag an Gemeinden

Sehr geehrte, liebe Glaubensgeschwister! Die von der österreichischen Regierung gefundenen Regelung, einen freien Tag am Karfreitag aus dem bestehenden Urlaubstage Kontingent nehmen zu können, stößt bei Altkatholik*innen und vielen anderen auf Ablehnung. Auch ich, als Euer Bischof, finde diese „Lösung“ unbefriedigend und – wie aktuelle Entwicklungen zeigen – unausgegoren. Ich werde in meiner Funktion als Bischof nichts unversucht lassen, um diese meine Einstellung auch öffentlich kundzutun.

Schon heute zeichnet sich ab, dass es einige Initiativen gibt, öffentliche Kundgebungen abzuhalten, in denen die Regierung aufgefordert wird, eine andere Regelung zu finden. Aus meiner Sicht ist es z.B. theologisch richtig und vernünftig, den Karfreitag als christlich ökumenischen Feiertag zu verankern und einen theologisch weniger bedeutenden Feiertag aus dem Feiertagskalender zu streichen. Ein zusätzlicher Feiertag für alle scheint gegen ökonomische Interessen zu verstoßen, was ein deutliches Licht auf die Prioritäten unserer Gesellschaft wirft. Auch dies darf und muss bedacht, kritisiert und diskutiert werden!

Ich rufe alle Altkatholik*innen auf, sich durch Leserbriefe, in elektronischen Medien und im persönlichen Umfeld zu äußern und das demokratische Recht auf öffentliche Meinungsdarstellung wahrzunehmen. Dies sehe ich als einen wichtigen Dienst im Sinn unserer Kirche und als eine Stärkung der demokratischen Kultur unseres Landes, auch und besonders im Umgang mit Minderheiten.

So verbleibe ich mit meinen besten Wünschen und Grüßen an alle, die sich in den letzten Tagen und Wochen mit mir in Verbindung gesetzt haben, um ihre Gedanken, Sorgen und Gefühle mit mir zu teilen. Bleiben wir in Verbindung, im Gespräch und im Meinungsaustausch!

Bischof Dr. Heinz Lederleitner Altkatholische Kirche Österreichs