Karfreitag: Altkatholische Kirche nicht überzeugt

Die Altkatholische Kirche sieht das Versprechen, dass niemanden etwas weggenommen wird, nicht erfüllt. Andererseits haben nun alle Mitglieder von Religionen und Glaubensgemeinschaften das Recht, einen Feiertag frei zu wählen.

Dies war von Beginn an eine Forderung der Altkatholischen Kirche. Die Altkatholische Kirche als unmittelbar betroffene Kirche sieht die "Lösung" rund um den Karfreitag mit Zufriedenheit und Ärger entgegen. "Es ist positiv, dass es allen Angehörigen von Religionsgemeinschschaften nun möglich ist, an einem besonderen Feiertag frei zunehmen" so Bischof Dr. Lederleitner. "Dies war für uns von Anfang an ein wichtiger Aspekt in der Diskussion."

Dennoch stellt die Altkatholische Kirche Österreichs fest, dass den altkatholischen und evangelischen Minderheitskirchen doch noch etwas weggenommen wird. Es wird uns „großzügig gestattet“, einen Urlaubstag auf den Karfreitag, der uns bisher als Feiertag zustand, legen zu dürfen. Aus der Sicht der AKÖ ist das ein klarer Etikettenschwindel, hatte doch Gernot Blümel zugesagt, dass niemandem etwas weggenommen wird.

Die Altkatholische Kirche ist eine internationale, katholische, in Österreich seit 1877 staatlich anerkannte Kirche. Aus der römisch-katholischen Kirche hervorgegangen lebt sie den katholischen Glauben in einer eigenen Form: Frauen sind in allen Ämtern den Männern gleichgestellt, Priestern und Priesterinnen steht die Ehe offen, Entscheidungen werden von Geistlichen und Laien gemeinsam getroffen. Die Altkatholische Kirche ist in jeder Hinsicht unabhängig von der römisch-katholischen Kirche.