Nachdenkliches von unserem Bischof anlässlich der Corona Krise

Türhüter im Hause Gottes
Bischof Dr. Heinz Lederleitner, am 29.3.2020, während der Corona Krise

Vor einigen Tagen, es war schon die Zeit, in der es geboten war, zu Hause zu bleiben, fand ich vor der Tür zum Garten unserer Wohnung einen toten Vogel. Zwar ist dies nichts Ungewöhnliches nach zwei Frostnächten im Frühling, aber, Sie können es sich vorstellen, das macht in Zeiten von Corona die Stimmung nicht besser. Ich glaube nicht an böse Omen und schlechte Vorzeichen, aber allein das Wissen, dass man daran glauben könnte, macht mich nachdenklich.

Es fällt mir schwer, hier etwas niederzuschreiben, was ein Trost, eine Ermutigung, eine Stärkung für alle sein könnte, die sich darauf einlassen, dies zu lesen und zu hören. Höchst verschieden können ja Ihre Erfahrungen sein, denn die einen sind nun überarbeitet, höchst gefährdet und überreizt, die anderen verbannt in die eigenen vier Wände, besonders schlimm geht es denen, die keinen Balkon oder Garten haben und Familien auf engstem Raum. Das Spektrum der Emotionen in diesen Tagen reicht von erstickender Langeweile, Trostlosigkeit, Aggression, Bestürzung, Angst, ja, bis wohin eigentlich - Sie kennen Ihr eigenes Stimmungsbild und versuchen sicher so gut wie möglich, positiv zu sein, zu bleiben, darum zu kämpfen, loszulassen und was es sonst noch an durchaus guten und wertvollen psychologischen Ratschlägen gibt.

Altkatholische Seelsorge - online

Liebe Glaubensgeschwister!

Auch in Zeiten "wie diesen" und besonders in Zeiten "wie diesen" bemühen sich die altkatholischen Kirchengemeinden um die Aufrechterhaltung der Seelsorge.

Gerne weisen wir auf einige altkatholische Online-Sonntagsgottesdienste und andere Online-Seelsorgeangebote hin:

 

Livestreams:

Interaktiver Gottesdienst:

Hinweise zur Feier zu Hause:

Gottesdienstmitschnitte:


Das Team der Öffentlichkeitsarbeit dankt allen Kirchengemeinden für den großen Ideenreichtum der Angebote und wünscht uns allen Gottvertrauen, Glaube, Hoffnung und Liebe.

Amtliche Mitteilung - Verlängerung der Maßnahmen

Sehr geehrte Glaubensgeschwister!
 
Anlässlich der Verlängerung der aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona Krise bis 13.04.2020 mögen die bereits vor einer Woche genannten Maßnahmen unserer Kirche bis zu diesem Datum gelten.
 
Daher sind alle öffentlichen Gottesdienste in der Karwoche sowie am Ostersonntag und Ostermontag abzusagen.
 
Dankbar nimmt die Kirchenleitung die vielen seelsorglichen Initiativen zur Kenntnis, die im elektronischen Bereich ergriffen worden sind und grüßt alle, die zu Hause bleiben und dort durch Gebet und telefonische und andere erlaubte Kontaktaufnahmen ihre Verbundenheit untereinander zeigen.
 
Mit glaubensgeschwisterlichen Grüßen
 
+ Dr. Heinz Lederleitner
Bischof
 
D.S.A. Klaus Schwarzgruber
Vorsitzender des Synodalrates

Texte für Hausgottesdienste

Liebe Glaubensgeschwister!

Manche von Ihnen sind möglicherweise auf der Suche nach geeigneten Texten für Hausgottesdienste. Ich bin auf den folgenden Link aufmerksam gemacht worden und halte die dort vorhandenen Texte für sehr empfehlenswert.

Mit herzlichen Grüßen in Verbundenheit

+ Dr. Heinz Lederleitner
Bischof der Altkatholischen Kirche Österreichs

„Lichter der Hoffnung“ entzünden

Christ*innen aller Konfessionen sind eingeladen, jeden Tag um 20 Uhr das Vaterunser zu beten und eine brennende Kerze ins Fenster zu stellen - als Zeichen der Verbundenheit, in Zeiten der Corona-Krise. 

Als Bischof der Altkatholischen Kirche Österreichs lade ich alle Altkatholik*innen ein, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Im gemeinsamen Beten können wir solidarisch sein, mit allen Menschen in unserem Land, mit denen, die sich intensiv einsetzen für unsere Gesundheit und unser Wohlergehen, aber auch für alle, die in diesen Tagen Angst haben und einsam sind.

Vergessen wir dabei auch die nicht, die kein Zuhause haben und denken wir besonders an unsere Glaubensgeschwister der Altkatholischen Kirche in Kroatien, das am Sonntag 22.03.2020 von einem Erdbeben heimgesucht wurde.

Selbstverständlich beten wir für alle Menschen gleich welcher Religion und Weltanschauung.